Erfahrungen & Bewertungen zu Roberts Teehaus
Erfahrungen & Bewertungen zu Roberts Teehaus

                                                                                                                        

                                                                          

                                                                                     Maghrebische Teekultur            


Der Maghreb wird manchmal auch das Abendland des Morgenlandes genannt. Maghreb ist das arabische Wort für Westen, und es bezeichnet den westlichsten Punkt der Welt, zu dem arabische Kultur gelangt ist. Dort, in Marokko, bildet der Atlantik die natürliche Grenze.

Maghrebinische Teekultur und ihre Besonderheiten

Auch wenn  die nordwestafrikanischen Staaten Tunesien, Algerien und Marokko zur arabischen Welt gehören, so unterscheidet sich die maghrebinische Teekultur doch von derjenigen der Kernländer. Auch in den Anrainerstaaten des östlichen Mittelmeeres wird Tee anders gebrüht und getrunken.
Der Maghreb, der Westen des Orients, bildet geographisch und historisch unter vielen Gesichtspunkten eine Einheit. Die Esskultur ist sehr ähnlich, die Teekultur auch. Die Sprache ist ein Dialekt, der sich im Laufe der Zeit entwickelt und vom klassischen Arabisch entfernt hat. Französisch ist seit der Kolonialzeit bis heute die Zweitsprache zumindest der gebildeteren Schichten.
Zur maghrebinischen Teekultur gehört, dass dieses Lieblingsgetränk allgegenwärtig ist und überall als Willkommensgruß angeboten wird, nicht nur bei privaten Besuchen, sondern auch im Suk beim Betreten eines Geschäftes.

1001 Nacht und Whisky marocain

Whisky marocain ist in Marokko, einem Land, das in weiten Teilen wie einem Traum aus 1001 Nacht entstiegen anmutet, die scherzhafte Bezeichnung für das Nationalgetränk: grüner Tee mit Minze, zu jeder Gelegenheit in kleinen Gläsern serviert, heiß und süß. Die Farbe ähnelt tatsächlich der des Whiskys, aber damit erschöpfen sich die Ähnlichkeiten auch schon. Glücklicherweise, finden Teeliebhaber ... Gott sei Dank. Hamdullah! Ohne Minztee ist die maghrebinische Teekultur undenkbar, nicht nur in Marokko.

Maghrebinische Teesorten

Also grüner Tee mit Minze. Welcher denn und welches Kraut?
Gunpowder wird sehr gerne verwendet, ein chinesischer Grüntee, dessen Blätter zu Perlen gerollt sind wie bei unseren Jasmine Pearls. Auch sie eignen sich gut zur Zubereitung dieses Getränks. Das zarte Blütenaroma ergänzt den dezenten Minzgeschmack ideal. Probieren Sie den thé à la menthe auch mal mit Ti Kuan Yin und entscheiden Sie, was Ihnen besonders gut schmeckt.
Entscheidend für die maghrebinische Teekultur ist auf jeden Fall die Verwendung von frischer Minze, die Sie auch bei uns immer öfter kaufen können. Sie wächst und gedeiht auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten oder einfach auf dem Küchenfensterbrett. Achtung, sie ist nicht winterhart!
Botanisch heißt sie Mentha spicata und ist keineswegs mit der Pfefferminze zu verwechseln, die wir aus Europa kennen und aus der hier Kräutertee bereitet wird. Sie ist in Deutschland in marokkanischen Lebensmittelläden erhältlich oder als Topfpflanze in Super- oder auf Wochenmärkten. Im Maghreb wird sie immer als frisches Kraut verwendet und nicht als getrocknetes. Sie hat keinen sehr hohen Mentholgehalt und schmeckt auf milde Art frisch und würzig.

Maghrebinische Teekultur und das klassische Rezept

Wenn Sie diese Köstlichkeit zubereiten möchten, benötigen Sie einen Bund frische Minze, einen Esslöffel chinesischen Grüntee, einen Liter sehr heißes, aber nicht mehr sprudelnd kochendes Wasser und drei Esslöffel Zucker. Gießen Sie den grünen Tee, die gewaschene Minze im Ganzen samt Stielen und den Zucker auf und lassen Sie alles zusammen drei Minuten ziehen.
Und nun kommt der kunstfertige Teil. Üben Sie vorher, damit es keine Pannen gibt, wenn Sie Ihre Gäste in Erstaunen versetzen möchten: Aus der Kanne wird der Tee in sehr hohem Bogen in kleine Teegläser eingeschenkt. Auf diese Weise kommt er mit Sauerstoff in Berührung und gewinnt an Aroma. Die Aktion hat also nicht nur zeremonielle Gründe, sondern vor allem ganz praktische.


Maghrebinische Teekultur ist durch den typischen thé à la menthe, den Minztee, gekennzeichnet, der mit unserem Pfefferminztee nichts zu tun hat, der in dieser Region allgegenwärtig ist und erfrischend-köstlich schmeckt.
 Spezielle maghrebinische Teesorten gibt es nicht; chinesischer Grüntee bildet neben frischer Minze die Basis des beliebtesten Getränkes in dieser nordwestafrikanischen Region.
 

.


 Hochwertige Tees finden Sie in unserem Shop https://www.roberts-teehaus.de/  .                    


Wenn Sie regelmäßig über neue Blogeinträge informiert werden wollen, können Sie unseren Newsletter unter 

https://www.roberts-teehaus.de/newsletter    abonnieren. Eine Auflistung unserer Blogbeiträge finden Sie unter https://www.roberts-teehaus.de/blog